TAPFERKEIT DER LIEBE By Tracy Cooper-Posey

Skandalöse Nachkommen Book 2.0


Reizvoller Historischer Liebesroman

Weitere Bücher von
Tracy Cooper-Posey
Klicken Sie hier, um
die Bewertungen zu lesen
Klicken Sie hier, um
einen Auszug zu lesen

Er ist weniger als ein Bürgerlicher und sollte ihr nicht auffallen.

Lady Lillian Innesford, die älteste Tochter der Familie Williams, hat sich vor sieben Jahren aus der Gesellschaft zurückgezogen.  Jetzt ist sie Gouvernante und trägt ein Geheimnis mit sich herum, das ihr alles Leben geraubt hat.

Jasper Thomsett, der neue Butler der Familie Williams, ist der erste und einzige Mensch, der Lillys Probleme erkennt.  Nach dem Krimkrieg mit höchsten Ehren in den Ruhestand versetzt, sucht er nach einem ruhigen Leben, doch Lillys Geheimnis wird ihre Welt aus den Fugen geraten lassen.

„Tapferkeit der Liebe“ist das zweite Buch der „Skandalöse Nachkommen“—Reihe, in der die Mitglieder dreier großer Familien zusammenkommen, um unter den Augen der moralischen und geradlinigen Gesellschaft des viktorianischen Zeitalters zu lieben und zu spielen.

Leserhinweise:  Diese Geschichte enthält freizügige Sexszenen und sexuelle Ausdrücke.

Diese Geschichte ist Teil der Skandalöse Nachkommen Serie:

0.5 Die ebenholzfarbene Rose
1.0 Des Herzens Sünde 
2.0 Tapferkeit der Liebe
3.0 Ehe der Lügen
…und in Kürze:
4.0 Die Maske des Adels
5.0 Gesetz der Verlockung
6.0 Schleier der Ehre
7.0 Saison der Verleugnung
8.0 Regeln einer Verlobung
9.0 Grad der Einsamkeit
10.0 Asche des Stolzes
11.0 Gefahr des Verderbens
12.0 Jahr der Torheit
13.0  Des Herzens Königin

Ein reizvoller historischer Liebesroman

USD $4.99

KAUFEN SIE BEI ​​STORIES RULE PRESS

USD $19.99

TASCHENBUCH KAUFEN
AUS STORIES RULE PRESS

Kaufen Sie bei SRP und sammeln Sie Einkaufspunkte! Elektronisches Buch, kompatibel mit allen Lesegeräten. Das Buch kann auf allen Geräten und Apps gelesen werden.

[Mehr info]

__________________________


___________________________

KAUFEN SIE BEI ​​IHREM LIEBLINGSBUCHHÄNDLER (einschließlich Druck)


Reviews

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

Tapferkeit der Liebe
Average rating:  
 0 reviews

mockups-design.com

Alle Preise sind in USD

Elektronisches Buch, kompatibel mit allen Lesegeräten. Das Buch kann auf allen Geräten und Apps gelesen werden. [Mehr Info]

Dateien im ePub- oder Mobi-Format werden bereitgestellt.

Sobald Ihre Transaktion bearbeitet wurde, erhalten Sie von BookFunnel eine E-Mail mit den Download-Links. (Bei Vorbestellungen wird Ihnen der Download-Link am Veröffentlichungsdatum per E-Mail zugesandt.)

BookFunnel hilft Ihnen bei allen Download-Problemen. Klicken Sie auf „Benötigen Sie Hilfe?“. Link oben rechts auf der Download-Seite.

| Stöbern Sie weiter in Büchern | Zurück zum Seitenanfang springen |


Auszug

AUSZUG AUS TAPFERKEIT DER LIEBE
COPYRIGHT © TRACY COOPER-POSEY 2023
ALLE RECHTE VORBEHALTEN

Thomsett hörte das Heranfahren der Kutschen auf der Park Lane neben dem großen Haus durch die offene Tür zwischen den Familienzimmern und der Rückseite des Hauses. Er blickte von der Zeitung auf. “Sie sind da”, sagte er zu der Dienerschaft und stand auf. Er verbarg den Anflug von Freude, den er über die Rückkehr der Familie empfand. Aufregung zu zeigen würde sich für einen Butler nicht ziemen. Doch es war ein ruhiger Winter gewesen.

Ruhe und Frieden waren genau das, was er gesucht hatte, als er die Stelle annahm. Warum also war er jetzt so erpicht darauf, sich den Kopfschmerzen und Herausforderungen zu stellen, die eine zehnköpfige Adelsfamilie mit sich bringt?

Er zog seine Jacke an, die Angestellten richteten ihre Uniformen und eilten zum Eingang des Hauses, um die zurückkehrende Familie zu begrüßen.

Thomsett schlängelte sich durch sie hindurch und bewegte sich schnell zur Eingangstür um sie zu öffnen, bevor irgendjemand in den Kutschen die Tür erreichen konnte, einschließlich der Kinder, die nach der langen Reise von Cornwall energisch und schnell auf den Beinen sein würden. Als er die Tür öffnete, stellte sich das Personal hinter ihm auf.

Annalies war die erste der Familie, die durch die Tür kam. Sie rutschte auf den Fliesen aus, fand ihr Gleichgewicht wieder und sah zu ihm auf. „Wir haben ein Piratenschiff gesehen, Thomsett!”

„Habt Ihr das, Lady Annalies? Gab es Piraten an Bord?”

„Wir waren zu weit weg. Wir saßen im Zug. Aber das Schiff hatte schwarze Segel. Das macht es zu einem Piratenschiff, nicht wahr?”

„Ich glaube, Sie haben Recht, Mylady”, versicherte Thomsett ihr.

Sie drehte sich auf den Fersen und blickte in Richtung Salon. „Können wir jetzt Nachmittagstee trinken?”, fragte sie. „Ich bin am Verhungern!”

Thomsett war der Meinung, dass Annalies über den Winter mindestens zwei Inch gewachsen war. Sie war jetzt elf Jahre alt, ein hübsches, pfirsichfarbenes Mädchen mit goldenen Locken und blauen Augen, von denen das Personal, das der Familie seit vielen Jahren zu Diensten stand, sagte, sie seien genau wie die Augen ihres Vaters. Eines Tages würde sie Herzen brechen.

Die dunkelhaarigen Zwillinge folgten Annalies nach drinnen und unterhielten sich in der fast lautlosen Art, die sie miteinander benutzten. Mairin und Bridget lächelten Thomsett an. „Gibt es jetzt Nachmittagstee?” fragte Mairin hoffnungsvoll.

Thomsett warf einen Blick auf Cook, die sich aus der Reihe schob und zurück in die Küche eilte. Sie würde den Tee schnell zubereiten, auch wenn die offizielle Stunde für den Nachmittagstee noch mindestens eine Stunde entfernt war.

„Ich glaube, der Nachmittagstee wird bald serviert, Lady Mairin, Lady Bridget”, sagte er zu den Zwillingen.

„Das ist wunderbar”, erklärte Bridget. „Mutter! Es gibt schon Tee!”, rief sie über ihre Schulter. „Und du hast gesagt, wir müssten warten!” Die beiden eilten Arm in Arm in den Salon. Selbst mit vierzehn Jahren zeigten sie noch keine Anzeichen dafür, sie sich trennen und ihr eigenes Leben führen wollten.

Lord Raymond Marblethorpe trat in die Eingangshalle und wandte sich um, um den Rest seiner Familie hereinzuführen. „Eure Mutter sagte nur, dass der Tee normalerweise später am Tag serviert wird”, rief er den Zwillingen nach. Er warf einen Blick auf Thomsett. „Sie sind ein Genie, Thomsett”, sagte er. „Uns gingen die Sandwiches und der Kuchen von Corcoran aus, bevor wir Taunton erreichten. Man könnte meinen, man hätte ihnen die Kehle durchgeschnitten.”

„Willkommen zurück in London, Lord Marblethorpe”, sagte Thomsett zu ihm.

„Die Kutschfahrt von der Victoria Station war wahrscheinlich das Schlimmste, da sie hungrig waren“, sagte Lady Natasha Marblethorpe, als sie eilig hereinkam und den Duft von Rosen und das Flattern von zwanzig Yard vernünftigem Reisetweed mitbrachte. Ihr Dienstmädchen Mulloy folgte ihr und trug Lady Natashas Schmuck in einer großen Ledertasche. Die neue Kinderschwester Collins trug den kleinen Lord Wakely, der jetzt vier Jahre alt war und verdrießlich wirkte.

„Ich glaube, wir sollten Seth lieber schlafen legen”, sagte Natasha Collins und hielt ihre Hand an die rosa Wange des Kindes. „Er ist zu warm für meinen Geschmack. Ruhe wird helfen.”

Collins eilte mit dem Kind die Treppe hinauf, während Natasha ihre Haube und Handschuhe abnahm und ihr Haar wieder glattstrich. Raymond wartete geduldig. Sein Blick traf den von Thomsett und seine Augenbraue hob sich.

Thomsett wusste, was Raymond wissen wollte. Er nickte und neigte den Kopf in Richtung des Salons. Genau in diesem Moment stieß Annalies einen kleinen Schrei aus. „Cian! Neil!”

Natasha schnappte nach Luft und sah Raymond an, wobei in ihren Augen Hoffnung aufflammte. Ihre Hände senkten sich.

„Es sollte eine Überraschung sein”, sagte Raymond ihr.

„All diese Kabel, die du vor zwei Tagen geschickt hast … Sie haben dafür gesorgt, dass sie früher aus Cambridge herunterkommen, nicht wahr?” sagte Natasha mit leuchtenden Augen. „Oh, das ist eine Überraschung. Eine so schöne Überraschung!” Sie legte ihre Hände auf seine Brust und küsste ihn direkt auf die Lippen.

Thomsett wandte den Kopf ab und behielt seine neutrale Miene bei. Es waren diese kleinen Momente der Intimität, die die Familie hinter verschlossenen Türen an den Tag legte, und ihr ausgeprägter Sinn für Loyalität untereinander, die es zu einem solchen Privileg machten, der Familie Marblethorpe zu dienen … und jeden Tag interessant.

„Lord Innesford und Master Neil sind erst vor ein paar Stunden angekommen”, sagte Thomsett. „Ich glaube, sie werden einen frühen Nachmittagstee ebenso willkommen heißen wie Sie.”

„Danke, Thomsett.” Natasha nahm die Hand ihres Mannes. „Wenn Daniel hier wäre, dann wären das alle außer Lilly.”

Raymond drückte ihre Hand. „Daniel wird zum Ball hier sein”, versicherte er ihr. „Komm etwas essen, meine Liebe, und deine Söhne sehen.” Er führte sie in den Salon, wo die Unterhaltung lauter wurde.

Thomsett schloss die Tür hinter ihnen und wandte sich an den ersten Lakaien. „Monroe, eilen Sie bitte zum Grosvenor Square hinüber. Sagen Sie Paulson, dass die Familie angekommen ist und bitten Sie ihn, Lady Elisa Bescheid zu geben.”

„Möchte Lady Lillian das nicht zuerst wissen?” fragte Monroe verblüfft.

Er war jung und lernte noch, wie große Haushalte geführt werden, also erklärte ihm Thomsett, wie man es machte. „Wir können Paulsons Haushalt nicht für ihn führen. Wir können ihn nur bitten, die Dame des Hauses zu fragen. Paulson ist ein intelligenter Mann. Er wird Lady Lillian informieren. Beeilen Sie sich und sehen Sie zu, dass Sie zurück sind, um das Abendessen zu servieren.” Er öffnete die Tür und ließ Monroe hinaus.

Als er die Tür schloss, entließ Thomsett die Dienerschaft und schickte sie zurück an ihre Arbeit. Der lange, träge Winter war vorbei. Die Saison hatte ernsthaft begonnen. Thomsett war sich nicht sicher, ob ihm die Idee gefiel oder nicht. Doch die Heiterkeitsgeräusche der Familie, die aus dem Salon drangen, waren angenehm.

Er ging in den Salon, um zu sehen, ob jemand etwas brauchte. Er erstellte im Geiste eine Liste, in der er ihre Wünsche vorwegnahm. Raymond würde Brandy wollen. Natasha würde nach Madeira fragen, aber auch Brandy erwarten. Cian würde sich höchstwahrscheinlich zu seinem Vater an den Dekanter gesellen. Das war für nachher. Zuerst würden sie den Nachmittagstee genießen, der laut und ausgelassen sein würde, denn Natasha weigerte sich, ihre Kinder in ihrem eigenen Flügel des Hauses einzusperren.

Von dort aus würden die Herausforderungen nur eskalieren….

* * * * *

Lilly bemerkte, wie Elisa in den Raum schlich, als sie gerade mit der Besprechung der militärischen Abzeichen fertig waren. Die Mädchen testeten sich gegenseitig mit den Karten, die sie den Nachmittag über gezeichnet hatten. Jetzt hielt jede von ihnen eine Karte hoch, während die anderen drei versuchten, die Abzeichen zu identifizieren und für einen extra Punkt das Regiment, den Standort und die aktuelle Aufgabe zu nennen.

Lilly schrieb ihre Ergebnisse auf, während sie sich gegenseitig testeten. Sharla und Jenny hatten natürlich einen großen Vorsprung, denn sie hatten viele Jahre damit verbracht, sich gegenseitig die Bedeutung der militärischen Abzeichen auf den Uniformen der Offiziere zu erklären. Die beiden waren gute Freundinnen, denn sie waren gleich alt.

Blanche versuchte mitzuhalten. Schon mit elf Jahren wusste sie, dass ein gründliches Verständnis der militärischen Struktur Englands von Nutzen sein würde, da so viele Offiziere an öffentlichen Veranstaltungen teilnahmen.

Emma, die sieben Jahre alt war, begann gerade erst, die Unterschiede zu erkennen, die ein einfaches Symbol ausmachen konnte, obwohl sie sich große Mühe gab.

„Das Tenth North Lincolnshire Regiment of Foot”, sagte Sharla und betrachtete stirnrunzelnd die Karte, die Emma hochhielt.

„Das Eleventh North Devonshire, um genau zu sein”, sagte Elisa und ließ sich auf dem Stuhl neben Lillys Tisch nieder. „Das ist etwas, das man nicht verwechseln sollte. Das zehnte Regiment mag das elfte Regiment überhaupt nicht. Ihre Offiziere sind nicht erfreut, wenn man sie mit denen aus Devonshire verwechselt.”

Sharla runzelte die Stirn. „Wie ärgerlich”, sagte sie leise und zwirbelte nachdenklich eine rote Locke um ihre Finger.

Lilly legte ihren Stift weg. „Ich glaube, es ist ein guter Moment, um eine kurze Pause zu machen”, sagte sie zu den vier Mädchen.

“Bevor ihr geht”, sagte Elisa, als die vier aufstanden. Sie setzten sich wieder hin.

Elisa sah Lilly an. „Paulson wollte gerade schnaufend heraufkommen, um es dir zu sagen. Ich dachte, ich erspare ihm das Klettern. Eine Nachricht kam aus der Park Lane, meine Liebe. Deine Familie ist aus Cornwall angekommen.”

Lilly atmete kurz vor Freude ein. „Das sind gute Neuigkeiten”, sagte sie und konnte ihr Lächeln nicht verbergen.

„Ich dachte mir, dass du sie heute Nachmittag vielleicht besuchen möchtest”, sagte Elisa. „In diesem Fall würde ich gerne für den Rest des Nachmittags den Unterricht der Mädchen übernehmen.”

„Ich bin kein Mädchen mehr!” protestierte Jenny.

“Ich auch nicht”, wiederholte Sharla. Sie starrte immer noch auf die Karte, die sie falsch beantwortet hatte, die Lippen zu einem Schmollmund verzogen und die Haarsträhne um den Finger gewickelt.

„Ihr seht beide wie Mädchen aus”, antwortete Elisa. „Mit euren offenen Haaren und dem Stirnrunzeln. Niemand, der euch jetzt ansieht, würde glauben, dass ihr bald der Königin vorgestellt werdet und euren eigenen Debütantenball bekommt.” Ihr Tonfall war neckisch.

Jenny verdrehte die Augen, während Sharla sich die Haare glättete und die Hände im Schoß verschränkte, um nicht in Versuchung zu kommen, mit ihnen zu spielen.

„Um fair zu sein, sie kennen sich beide sehr gut mit dem Militär aus”, sagte Lilly und schob ihr Blatt Papier so hin, dass Elisa die Ergebnisse sehen konnte.

„Umso besser, um damit einen Ehemann fangen zu können”, murmelte Elisa und studierte es. „Besonders einen in Uniform.”

Sharla und Jenny tauschten Blicke aus. Ihr bevorstehendes Coming-out hatte sie beide wochenlang abgelenkt.

„Was hast du für den Rest des Nachmittags geplant, Lilly?” fragte Elisa.

„Oh, können wir nicht den Nachmittag frei haben, wenn Lilly weggeht?” fragte Blanche, die ihre braunen Locken im Nacken hochsteckte und versuchte, sie mit einer unzureichenden Anzahl von Klammern zu fixieren. Manchmal war sie erwachsener als Jenny oder Sharla.

„Ich werde nicht gehen”, sagte Lilly schnell. „Sharla und Jenny haben nur noch wenige Tage Zeit, um sich auf ihr Studium zu konzentrieren. Wir sollten ihren Unterricht beenden, von dem sowohl du als auch Emma profitieren werden.”

Sharla und Jenny stöhnten beide auf.

„Ich verstehe das nicht”, sagte Elisa. „Willst du deine Familie nicht sehen, Lilli? Du hast sie den ganzen Winter nicht gesehen.”

„Ich habe sie an Weihnachten gesehen”, sagte Lilly. „Und auch auf dem Familientreffen in Cornwall im letzten Oktober.” Sie rückte den Stapel Papiere zurecht. „So wie ich meine Familie kenne, und das tue ich, kann ich dir mit gutem Gewissen sagen, dass Lisa Grace von der Zugfahrt übermüdet sein wird und ab sechs Uhr ununterbrochen quengeln wird. Die Zwillinge werden auf ihr herumhacken, bis Mutter eingreift, dann werden alle sauer sein und sich früh zurückziehen. Genau das sollten sie von vorherein tun, um die Streitereien zu vermeiden.“

Elisa sah aus, als wolle sie schockiert sein, doch ihr Mundwinkel hob sich.

Lilly schüttelte den Kopf. „Ich würde viel lieber morgen gehen, wenn alle ausgeruht und gut gelaunt sind.”

„Ich habe gehört, dass Cian und Neil früher aus Cambridge zurück gekommen sind”, fügte Elisa hinzu.

Lilly zögerte. Zeit mit ihren beiden ältesten Brüdern war in diesen Tagen selten. Sie waren in der Welt unterwegs und bauten ihr Leben auf, während sie sich um ihr eigenes kleines Leben kümmerte. Dann schüttelte sie erneut den Kopf, dieses Mal entschiedener. „Ich muss darauf bestehen, dass wir den Unterricht beenden”, sagte sie zu Elisa. „Morgen ist früh genug.” Sie nahm ihren Stift in die Hand.

Emma seufzte. Es war ein lauter, verärgerter Ausdruck, der Elisa dazu brachte, die Stirn zu runzeln und sie zu studieren, bis Emma zerknirscht ihren Blick senkte.

Elisa erhob sich. „Es liegt mir fern, mich in die Erziehung meiner Töchter einzumischen. Bitte mach weiter, Lillian.”

Lilly erkannte, dass Elisa verletzt war, weil ihr besonderes Angebot abgelehnt worden war. Sie wollte Elisa nicht verärgern, schon gar nicht nach einer so aufmerksamen Geste. „Ich weiß es zu schätzen, dass du mir die Nachricht überbracht hast, Elisa.”

Elisas Lächeln wurde noch ein wenig wärmer. „Die Welt besteht nicht nur aus Arbeit, Lilly”, sagte sie so leise, dass die Mädchen es nicht hören konnten. „Du solltest dir etwas Zeit nehmen, um das Leben zu genießen.”

Lilly unterdrückte ihre erste Reaktion. Stattdessen sagte sie: „Danke, Elisa. Ich werde das in Betracht ziehen. Aber ich hätte das Gefühl, dass ich dich im Stich lassen würde, nach allem, was du für mich getan hast, wenn ich Jenny und Sharla auch nur einen Inch nicht auf ihr Coming-out vorbereiten würde.”

Elisa seufzte. „Nun gut. Das Abendessen ist wie immer um sechs.” Sie hob ihren obersten Reifen auf und glitt lautlos davon, ihre goldenen Locken schimmerten im Sonnenlicht, das durch die hohen Fenster fiel.

Lilly beendete das Stapeln ihrer Papiere und nahm sich einen Moment Zeit, um sich zu sammeln. Die Antwort, die sie Elisa vorenthalten hatte, hallte in ihrem Kopf nach.

Ich habe meinen Anteil an den Freuden dieser Welt gehabt. Ich verdiene nichts mehr davon.

Morgen würde es früh genug sein, um sich einen Besuch im Stadthaus der Familie zu gönnen, um ihre Geschwister und ihre Mutter zu sehen … und auch Raymond. Einen Moment lang hielt sie inne, um über dieses zufriedenstellende Arrangement nachzudenken. Raymond und ihre Mutter waren im Oktober letzten Jahres ein Jahr lang verheiratet gewesen. Es war ein Schock für die Familie gewesen, aber nachdem sie sich davon erholt hatten, schienen alle der Meinung zu sein, dass die Verbindung vollkommen sinnvoll war – zumindest die Familie, die Raymond und ihre Mutter am besten kannte. Fremde und die Ton hatten sich natürlich bestürzt zurückgezogen.

Jetzt war es April und der Beginn der Hochsaison, in der sich die Mehrheit der Gesellschaft hier in London in konzentrierten Zusammenkünften befand, in denen der Klatsch und Tratsch Amok laufen würde. Nicht, dass Lilly in Hörweite gewesen wäre. Nicht mehr.

Sie konzentrierte sich auf die nächste Lektion. Geschichte – vermischt mit Wappen- und Adelskunde sowie Protokoll, Lektionen die sein mussten, um sechzehnjährige Mädchen zu wappnen, die bald der brutalen Herzlosigkeit der Ton ausgesetzt sein würden.


Go to Top